Moorerlebnisroute

TourNatur Esterweger Dose

   

Die Orte an der Moorerlebnisroute

 
Barßel - eine Seefahrergemeinde im Binnenland
Die Gemeinde Barßel liegt im Norden des Landkreises Cloppenburg. Der staatlich anerkannte Erholungsort mit seinen Seen, Flüssen und Häfen hat sich zu einem beliebten Feriengebiet entwickelt. Die wasserreiche Parklandschaft mit ausgedehnten Moor- und Heideflächen sind charakteristisch für das idyllische Erholungsgebiet.

Als Tourismusgemeinde verfügt Barßel über ein umfangreiches Sport- und Freizeitangebot. Der Bootshafen an der Deichstraße ist in den letzten Jahren neu gestaltet worden und bietet mit seinen vielen Angeboten vielfältige Möglichkeiten sich zu entspannen. Im Barßeler Hafen lädt das Fahrgastschiff MS Spitzhörn zu einer romantischen Flussfahrt auf den Barßeler Gewässern ein. Auf der Museumstjalk „Angela von Barßel“ lässt sich die Seefahrt früherer Zeiten erleben. Ausgangspunkt ausgedehnter Kanutouren ist die Paddel- und Pedalstation. Erkunden Sie die unberührte Natur zu Lande und zu Wasser. Reisemobilisten finden am Hafen ebenfalls einen idyllischen Stellplatz.

Neben Wassersport gibt es für Sportfischer ideale Angelbedingungen. Barßel besitzt vorzügliche Wanderwege. Gut ausgebaute Radwege machen das Radeln zum Vergnügen.

Besonders empfehlenswert ist der Besuch des Moor- und Fehnmuseums in Elisabethfehn. Der Besucher erfährt alles über das Leben und Arbeiten im Moor und über die Siedlungsgeschichte der Ortschaft Elisabethfehn. Hier verläuft auch der Elisabethfehnkanal, der einzige noch voll schiffbare Fehnkanal in Deutschland. Mit seinen typischen Klappbrücken und den handbetriebenen Schleusen stellt er einer der reizvollsten Schifffahrtsstrecken Norddeutschlands dar. Viele Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung bieten sich auf dem Campingplatz in Elisabethfehn.

Für Interessierte, die Barßel und seine Umgebung aus der Vogelperspektive kennen lernen möchten, bietet der heimische Flugplatz Rundflüge auf Anfrage an. Sehenswert sind die Ebkenssche Windmühle aus dem Jahr 1717 und das „Gut Carolinenhof“ mit der letzten landwirtschaftlichen Kornbrennerei im weiten Umkreis.
 
Esterwegen - größtes geschütztes Hochmoor Deutschlands

Esterwegen blickt auf eine wechselvolle Enstehungsgeschichte zurück. Vor ca. 800 Jahren wurde hier durch den Johanniter(ritter)orden zu Steinfurt eine Kommende eingerichtet, die sich Anfang des 16. Jahrhunderts in ihrer Blütezeit befand. Im 19. Jahrhundert ließen sich zahlreiche Neusiedler auf dem Gutsgelände nieder. Der wirtschaftliche Aufschwung der landwirtschaftlich geprägten Gemeinde gelang in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Heute ist Esterwegen eine moderne Gemeinde mit einer gesunden Infrastruktur.
Aufgrund ihrer Lage ist die Gemeinde als Wohnort, Gewerbestandort und Urlaubsziel gleichermaßen attraktiv. Der staatlich anerkannte Erholungsort Esterwegen ist eingebettet in eine reizvolle Landschaft aus Wald, Heide und Moor, die dem Naturliebhaber zu jeder Jahreszeit Ruhe und Entspannung bietet. Wenn im Spätsommer Erika- und Glockenheide die Moorlandschaft rosa einfärbt, übt sie einen besonderen Reiz aus. Fast die Hälfte der riesigen Moore rund um Esterwegen steht unter Naturschutz. Die fast 5.000 Hektar große Esterweger Dose ist das größte geschützte Hochmoor Deutschlands mit einer einzigartigen Fauna und Flora. Der Sonnentau und der Brachvogel sind hier zu Hause. Zu einer Erlebnistour ins Moor lädt der neu gestaltete MoorInfoPfad ein, auf dem an vielen Stationen u. a. Pflanzen und Tiere vorgestellt und die Entstehung und Nutzung der Moore erklärt werden. Der MoorInfoPfad befindet sich übrigens in unmittelbarer Nachbarschaft zur zentralen Gedenkstätte der Emslandlager mit Besucherzentrum und dem Kloster Esterwegen.

 


Radwandern und Naherholungsgebiet am Erikasee.

Die Natur rund um Esterwegen lässt sich aktiv zu Fuß oder mit dem Fahrrad hervorragend erschließen. Romantische Rad- und Wanderwege durchziehen den Esterwegener Busch. Vom Rande des auf einem Geestrücken gelegenen Mischwaldes hat man einen herrlichen Blick über die Landschaft bis hin zu den weiten Moorflächen nördlich des Küstenkanals. Auch Jugendliche finden in Esterwegen genau das Richtige. Ein Jugendcampingplatz mit Badesee und Grillplätze - was will man mehr. Außerdem bietet das Naherholungsgebiet am Erikasee eine Skateranlage, einen Abenteuerspielplatz sowie eine Minigolfanlage und einen Bogenschießplatz. Für Wohnmobilisten stehen 6 Stellplätze mit moderner Ver- / Entsorgungsstation zur Verfügung. Ein Kiosk mit Imbiss ist ebenfalls vorhanden.

Bockhorst - Bauerndorf inmitten reizvoller Moorlandschaften
Am Küstenkanal, an der Grenze zu Ostfriesland, liegt das vierhundert Jahre alte Bauerndorf Bockhorst auf einem schmalen Geestrücken inmitten reizvoller Moorgebiete. Das Wilde Moor im Westen, Leegmoor und Melmmoor im Süden und die Esterwegener Dose im Osten.
"Siedlung beim Buchengehölz"
Im Jahre 1598 wurde die Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt. Der Name Bockhorst kommt aus dem Mittelniederdeutschen und bedeutet "Siedlung beim Buchengehölz". Daher zeigt das Wappen der Gemeinde drei Buchenblätter.

Der Bockhorster See bietet Wanderern, Radfahrern und Anglern zu jeder Jahreszeit ein ruhiges Plätzchen der Erholung. Ein angenehmer Ort auch, um von dort aus die Schönheiten der Umgebung zu erkunden.

 
Ostrhauderfehn - das Radfahrer-Paradies im südlichen Ostfriesland
Ein Besuch in Ostrhauderfehn ist mehr, als nur irgendwo ein paar Tage zu verbringen. Eben und flach ist das Land und doch von einer ungeahnten Vielfalt. Gerade das abwechslungsreiche Landschaftspanorama mit der Geest im Westen, dem Moor im Süden, der Flussmarsch im Norden und vielen Sehenswürdigkeiten wie der Mühle in Idafehn, dem Idasee oder dem Langholter Meer machen Ostrhauderfehn so reizvoll und einladend. Die artenreiche Fauna und Flora und dazu die saubere Luft sind ein Geschenk der Natur und das weite Land vermittelt auch heute noch eine intakte Umwelt. Es erwarten Sie ungeahnte Möglichkeiten zur Entspannung und Freizeitgestaltung. In Beschaulichkeit und Ruhe genießen Sie die Gastfreundlichkeit und vergessen den grauen Alltag. Die vielen Wasserstraßen bestimmen das Bild unserer ostfriesischen Fehnlandschaft. Auf einem Streifzug lernen Sie Land und Leute kennen und werden verstehen, warum die Menschen hier immer wieder sagen: „Wir wohnen dort, wo andere Urlaub machen."
 
Rhauderfehn – zwischen Moor und Meer
Rhauderfehn liegt im südlichen Ostfriesland und damit im wahrsten Sinne des Wortes zwischen Moor und Meer. Vieles erinnert noch heute an den holländischen Ursprung. Kilometerlange und schnurgerade Wieken, weiße Klappbrücken über den Kanälen und Backsteinhäuser mit gepflegten Vorgärten. Aber auch die Nordsee mit einer Stunde Entfernung ist hier spürbar.
Der Kontrast von Moor und Meer bestimmt das Bild der Landschaft. Torfmoore wechseln mit den grünen Deichen - Wiesen der Flussmarsch und einer parkähnlichen Wallheckenlandschaft auf der Geest bieten dem Urlauber die Möglichkeit Ruhe und Erholung zu finden.
Wassersportler und Angler finden hier ideale Bedingungen für ihr Hobby. Naturfreunde entdecken in den Mooren und Hammrichen eine erstaunliche vielfältige Fauna und Flora. Den Radwanderer erwartet hier ein gut ausgebautes und weit verzweigtes Rad- und Wanderwegenetz.

Direkt an der Moorerlebnisroute – und an der Deutschen Fehnroute liegt die Paddel-und Pedalstation Rhauderfehn. Von hier aus können Sie mit dem Kanu die Kanal- und Flusslandschaft entdecken. An der Paddel- und Pedalstation befindet sich ein Wohnmobilstellplatz mit 20 Stellplätzen, DU/WC. Ein Aufenthaltsraum und Entsorgungsmöglichkeiten sind ebenfalls vorhanden. Diese Station gilt als Geheimtipp! Auskünfte erhalten Sie bei der Paddel- und Pedalstation‚ Rhauderfehn, Dieter Anneken, Am Siel 6a, 26817 Rhauderfehn, Tel.: 04952 / 921441, Mobil: 0174 / 937338.
 
Saterland - „Seelterlound“ – so lautet der Name der kleinsten Sprachinsel Europas
Die Gemeinde Saterland mit den Gemeindeteilen Strücklingen, Ramsloh, Scharrel und Sedelsberg liegt im äußersten Norden des Landkreises Cloppenburg. Die weite Landschaft ist noch immer durch viele Moorflächen geprägt, die einst ganz Saterland umschlossen und es so zu einer schwer zugänglichen "Insel im Moor" machten. Mit dem "Seelter Foonkieker", einer Moorbahn, können Ausflüge ins Westermoor unternommen werden.

Erholungssuchende finden eine Vielzahl von Freizeitangeboten vor. Dazu gehören ein Freizeitbad, verschiedene Sportanlagen, sowie Kartbahnen, Fitness-Studio, Skaterbahn oder beschauliche Plätze zum Angeln. Kilometerlange asphaltierte Wege laden zum Inlineskaten und Radfahren im Grünen ein. Beliebte Ausflugsziele sind die voll funktionsfähige Galerie-Holländer-Windmühle mit Heimatmuseum in Scharrel und die im 13. Jahrhundert erbaute Kapelle, die früher Teil eines Johanniter-Klosters war, nördlich von Strücklingen. Eine weitere Besonderheit Scharrels ist die am Nordrand liegende Brutkolonie geschützter Saatkrähen. Radwanderer können an der Strücklinger Paddel- und Pedalstation ihr Fahrrad gegen ein Kanu als anderes Fortbewegungsmittel oder umgekehrt tauschen. Die Endstation der „Museumseisenbahn Ammerland-Saterland“, mit der viele Besucher von Westerstede bis nach Saterland fahren, befindet sich in Sedelsberg. Dieser Gemeindeteil ist mit dem neuen „Interkommunalen Industriepark Küstenkanal“ ein interessanter und attraktiver Wirtschaftsstandort.

 

Seelter Foonkieker
Moorgutsstr. 16
26683 Saterland
Tel (0 44 98) 706 88 30
www.moorfahrten.de

 

Verlaatshus GmbH
Am Deich 1
26817 Rhauderfehn

Tel (04952) 1266
Tel (04498) 1000
Fax (04952) 81636
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.verlaatshus-rhauderfehn.de

 

Gartencafé Heyens
Hauptstr. 429
26683 Saterland

Tel (04498) 91 90 10

 

Saterländer Hof
Hauptstraße 466
26683 Saterland-Ramsloh


Tel (04498) 1441
Fax (04498) 7666
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.saterlaender-hof.de